Eine Eule

Psychoticker
der Blog von Dr. med. Barbara Günther-Haug
Privatpraxis für Psychotherapie Schmitten

Bereitgestellt von Dr. med. Barbara Günther-Haug

Privatpraxis f. Psychotherapie
Gartenstraße 12
61389 Schmitten/Taunus
Tel.: 0 60 84 - 94 92 39
https://www.b-guenther-haug-psychotherapie.de/
Tiefenpsychologisch fundierte PT, EMDR (EMDRIA), spezielle Psychotraumatherapie (DeGPT)
8Jan/167

Dissoziation: Diagnostik als der erste Schritt zur Therapie

Dächer von Goslar
Krisen bewältigen heißt auch: Dinge richtig unter Dach und Fach bringen.

Ein alter Medizinerspruch lautet: Vor die Therapie haben die Götter die Diagnose gesetzt. Der dissoziative Formenkreis stellt hier besondere Herausforderungen. Manche Symptome sind rasch diagnostiziert: Wenn jemand unter Wahrnehmungsveränderungen, zum Beispiel unter Derealisation leidet, wird er das selbst als Störung benennen. Anders bei amnestischen Episoden, die den Patienten selber anfangs unbewusst sind. Diese Problematik wird […]

Mehr lesen…

30Mai/1517

Dissoziative Identitätsstörung

Dachs, Kauz, Elch aus Stoff
Krisen bewältigen heißt auch: Gemeinschaft werden.

Bei manchen dissoziativen Störungen kommt es nicht nur zum „Flackern“ des Gesamtbewusstseins in Form von Gedächtnis- und Aufmerksamkeitsstörungen oder Wahrnehmungsveränderungen. Es kann sein, dass mehrere Bewusstseinszonen mit unterschiedlichen Inhalten nebeneinander entstehen, das Bewusstsein also in mehrere, nur bedingt miteinander kommunizierende Bereiche zerfällt. Man spricht dann von Selbstanteilen oder englisch Ego-States. Ein gesundes Bewusstsein ist in […]

Mehr lesen…

21Feb/153

Dissoziative Störungen von Wahrnehmung und Bewusstsein

Obstwagen mit Orangen
Krisen bewältigen heißt auch: Kühlen Kopf bewahren.

Ein gesundes Bewusstsein nimmt sich selbst und die Umwelt in einer genügend gleichmäßigen und realitätsadäquaten Weise wahr und sorgt für situationsadäquate Reaktionen. Dissoziative Veränderungen von Wahrnehmung und Bewusstsein können mit Rauschmitteln künstlich herbeigeführt werden. Uns interessieren hier aber dissoziative Bewusstseinsstörungen, die infolge seelischer Belastungen entstehen, punktuell oder chronisch auftreten und sowohl ein oft schweres Krankheitsgefühl […]

Mehr lesen…

7Dez/134

Dissoziation auf die Körperebene, schizoide und hysterische Struktur

Windmühle auf Ameland
Krisen bewältigen heißt auch: Spüren, woher der Wind weht.

Konversion – Hysterie – Somatisierung – Psychosomatose Schon vor hundert Jahren schilderten Ärzte Lähmungen oder Krampfanfälle, die sie als „psychogen“ einschätzten, weil sich bei der Untersuchung von Hirnströmen oder Nervenleitbahnen keine neurologischen Auffälligkeiten ergaben. Trotzdem zeigten die Patienten schwere epileptiforme Bilder oder brauchten den Rollstuhl. Den alten Ärzten fiel auf, dass diese Patienten meist in […]

Mehr lesen…

25Aug/130

Dissoziation – Grundbegriffe

Eiffelturm von unten
Krisen bewältigen heißt auch: Einen Überblick bekommen.

Ich beschäftige mich nun in einer Folge von mehreren Artikeln mit dem vielgestaltigen Störungsbild der „Dissoziation“. Auf Deutsch bedeutet das Wort „Trennung“. Es wird immer dann verwendet, wenn eine solche Menge psychischer Inhalte und Zusammenhänge dem Unbewussten anheimfallen (also vom Bewusstsein „abgetrennt“ werden), dass sich Informationslücken einstellen, die schlüssiges Denken, Fühlen und Handeln und damit […]

Mehr lesen…

28Jul/120

Zwangsstörungen

Innenhof von Kloster mit Brunnen
Krisen bewältigen heißt auch: Sich entscheiden können.

Zwangsstörungen gehen mit Zwangshandlungen oder Zwangsgedanken oder beidem einher. Zwangshandlung: Es tritt Angst auf, wenn eine bestimmte Handlung, zum Beispiel das Händewaschen, nicht ausgeführt werden kann oder soll. Um diese Angst zu vermeiden, geben die Patienten ihrem Zwangsimpuls nach. Sobald sie das tun, stellt sich Entlastung ein, wenn auch nicht unbedingt für lange. Das Verhalten […]

Mehr lesen…

18Mrz/120

Angsterkrankungen

Millenium Bridge in London
Krisen bewältigen heißt auch: Tapfer ein Ziel anpeilen

Wir haben jetzt gesehen, wie Ängste den Charakter prägen können. Zur Erinnerung: Die beschriebenen Charakterzüge bilden sich aus, um eben nicht zu viel Angst spüren zu müssen. Stattdessen gewöhnt man sich Denk- und Verhaltensweisen an, die sich beruhigend auswirken, selbst wenn sie andern Menschen schrullig erscheinen mögen. Das funktioniert bis zu einem gewissen Grad. Der […]

Mehr lesen…

18Dez/113

Stille Bilder

Verschneite Birkengruppe
Krisen bewältigen heißt auch: Zur Ruhe kommen.

Diese kleine Herbst- und Winterbilderserie aus dem Hochtaunus sollte eigentlich in zweiwöchigen Abständen fotografiert werden. Das klappte im November auch gut, aber am zweiten Advent, als es hätte weitergehen sollen, fiel der Regen in Strömen, und eine Woche später war ich dann zu erkältet zum Spazierengehen. Also hat es bis zum vierten Advent gedauert, aber […]

Mehr lesen…

27Nov/116

Angst – Charaktere – Teil II

Ein großer und ein kleiner Modellzug in einem Tunnel
Krisen bewältigen heißt auch: Den eigenen Weg machen

Und hier geht es nahtlos weiter mit den Charakterschilderungen: 5) Der dissoziative Charakter: Unter Dissoziation versteht man die Abspaltung von Bewusstseinsinhalten. Dies kann auf verschiedene Weise geschehen, am häufigsten in Form der bekannten „Geistesabwesenheit“: Man ist mit den Gedanken „woanders“, nicht bei äußeren Vorgängen, sondern in Fantasien oder im Nirwana versunken. Wahrscheinlich sieht man dann […]

Mehr lesen…

19Nov/110

Angst – Charaktere – Teil I

Hoch aufragende Farngruppen im April
Krisen bewältigen heißt auch: Zum Licht streben.

Im letzten Artikel haben wir uns angeschaut, wie Angst entsteht, und welche Faktoren zur vermehrten Angstbildung beitragen. Erhöhte Angstbereitschaft heißt aber nicht unbedingt, dass der Mensch auf den ersten Blick einen ängstlichen Eindruck macht. Im Gegenteil: Je früher man angstfördernden Einflüssen ausgesetzt war, umso größer die Wahrscheinlichkeit, dass auch Strategien eingeübt wurden, um Angst zu […]

Mehr lesen…